Geländeumgestaltung zum Bienengarten

In Kooperation mit dem Regionalen Umweltbildungszentrum Hollen e.V.-Lernort Huntlosen (Herrn Illgen, Frau Janßen) und der Gemeinde Wardenburg (Herrn Borchers) wurden verschiedene Strukturelemente für ein Konzept zur Gestaltung des Geländebereiches im Sinne eines Bienengartens erarbeitet, die das umweltpädagogische Konzept unterstützen sollen.

Skizze zur Umgestaltung des Schulgeländebereiches zum »Bienengarten« 

alt

 Quelle: RUZ Hollen e.V./Lernort Huntlosen

 

Die folgend aufgeführten einzelnen Elemente haben Berücksichtigung gefunden:

a) Anlage von Beeten

Um die Bedeutung der verschiedenen Futterpflanzen für Bienen, Schmetterlinge und Insekten heraus zu stellen, haben wir geeignete Pflanzinseln in Form von Waben erstellt.  Die Umrandungen der Beete wurden mit Holzstämmen gestaltet und mit nährstoffarmen Substratgemisch befüllt.  Diese  Beete wurden mit verschiedenen Bienenweiden- und Insektenpflanzen angelegt. Dabei sollen standortgerechte Einsaaten und eine Auswahl an Stauden ein reichhaltiges Artenspektrum bieten.

Beispiele artgerechter Pflanzen für die Bienen: Steinkraut, Phacelia, Glockenblume, Raps, Mauerpfeffer, Senf, Beinwell, Kornblume,  Thymian, Borretsch, Wilder Majoran, Weißklee, Fette Henne, Rotklee, Wilde Möhre, Mohn, Vergissmeinnicht, Wilde Malve

   

 

b) Gestaltungselemente aus Holz

Wichtig war bei der Strukturierung des Geländes, das es Bereiche gibt, in denen es ermöglicht wird in Ruhe zu beobachten, sich zu versammeln, sich auszutauschen.

Dafür haben wir in dem Geländebereich zwei »Ruheecken«, die im Hintergrund von Bäumen und Sträuchern eingerahmt werden, erstellt. Diese bestehen aus Rundstämmen und Holzklötzen, die auch als Sitzmöglichkeiten zusammengestellt bzw. zusammengebaut werden können.

  alt

c) Steinmosaik

Die Steinmosaiken dienen zur  Gestaltung des Untergrundes bei den Bienenkästen, beim Bienenschaukasten und beim größeren Ruhebereich (s. Skizze). Dabei wurden noch vorhandene Altsteine wieder verwertet.  

alt           alt

                          

d) Bau eines Insektenhotels und späterer Bau von Vogelnistkästen

Um auch anderen Insekten und Nützlingen des Gartens einen Unterschlupf anzubieten, wurde auf dem Gelände ein Insektenhotel mit den Schülern und Schülerinnen gebaut.

Weiterführend sollen auf dem Gelände noch Vogelnistkästen aufgehängt werden, um die Beobachtung von einheimischen Singvögeln zu ermöglichen und zu fördern.

alt